Mehltau und EigenSINN

Sinah schreibt EigenSINNiges

Haben Sie eine Idee, was Mehltau
mit EigenSINN zu tun haben könnte?

Nein?

Dann lassen Sie mich eine kleine Geschichte erzählen:

Zunächst sollten Sie wissen, dass unsere recht verstreut lebende Familie intensiven Kontakt über eine WhatsApp-Familiengruppe hält.

So fällt es uns leicht, im ständigen Austausch zu sein.

Vor einigen Tagen passierte dann Folgendes:

„Big Brother“ schickte in dieser WhatsApp-Familiengruppe ein wunderbares Rosen-Bild. Mein „Baby-Brother“ reagierte sofort und sandte seinen Beitrag aus seiner Datsche. Als dritte im Geschwister-Bund machte ich natürlich mit und verschickte mächtig stolz MEINEN Beitrag zur Rosen-Galerie.

Einen Moment war Stille. Dann:

Big-Brother: „Was hat sie nur? Ist die Berliner Luft so schmutzig? Tippe auf Mehltau…“

Baby-Brother: „Mehltau!“

Big Brother: „Sag ich doch: Echter Mehltau“

Ich: „Die hat nix.

Sie war schon totgesagt, wurde von mir für 2 € vom Müll freigekauft. Nun kehrt sie langsam ins Leben zurück.“

Sendepause und ganz langes Schweigen.

Dann ich: „Und nun: Mittel gegen Mehltau?“
(Die Antwort verrate ich später…)

Doch nun zurück zur Ausgangsfrage:

Was hat Mehltau mit EigenSINN zu tun? Tweeten

Anders herum gefragt:

Was hat dieser familiäre Schlagabtausch mit EigenSINN zu tun?

Hier ist meine Antwort und die ist ziemlich einfach:

Da sind auf der einen Seite die beiden Brüder mit ihren Gärten und wunderbaren Rosenarrangements.

Auf der anderen Seite bin ich:

Die verrückte Schwester, die Geld dafür ausgibt, ausrangierte Pflanzen in der Gärtnerei gegen Geld auszulösen.

Die dazu noch meint, diese Rose habe ein Recht, das Überleben zu versuchen.

Die sie auf den Stadtbalkon aussetzt und wartet, was passiert.

DAS ist ganz schön eigenSINNig!!! Tweeten

Ich kann mir lebhaft vorstellen, was einige Familienmitglieder dachten, die den Schlagabtausch verfolgten:

  • „Olle Rose – weg damit!“
  • „Wie bekloppt muss ich sein, dafür Geld auszugeben?!“
  • „Eine gesunde Rose hätte es auch getan.“

EigenSINNig wie ich bin, weiß ich natürlich darum.

EigenSINNig wie ich bin, ist mir das allerdings ziemlich schnurz.

Was für mich richtig ist, ist richtig für mich.

Es darf für andere auch gar nicht in ihr Weltbild passen. Damit kann ich gut leben.

Wäre ich nicht eigenSINNig, hätte ich vielleicht gedacht:

  • „Oh! Was werden die bloß von mir denken?!“
  • „War diese Rosenrettungsaktion tatsächlich okay?“
  • „Mein Geld wäre in eine gesunde Pflanze wohl besser investiert.“

Hätte, hätte, Fahrradkette…

Statt mich selbst in Frage zu stellen und vielleicht sogar an mir selbst zu zweifeln, habe ich über etwas ganz Anderes nachgedacht:

Wissen SIE, was EigenSINN bedeutet? Tweeten

Zwei Beispiele:

Stellen Sie sich einfach einmal vor, Sie bewerben sich gerade um Ihren Traumjob und im Vorstellungsgespräch fragt Sie der Personaler ganz klassisch: „Nennen Sie mir einmal Ihre größte Stärke, bitte.“ Antworten Sie voller Freude und im Brustton der Überzeugung: „Ich bin eigenSINNig!“?

Andere Situation: Ihre beste Freundin erkundigt sich bei Ihnen, was Sie an Ihrem Partner besonders fasziniert. Antworten Sie ihr so: „Am meisten schätze ich an ihm, dass er so eigenSINNig ist!“

Wahrscheinlich werden Sie schon das Wort eigenSINNig vermeiden. Es ist ja viel zu negativ besetzt…

Ich behaupte jetzt allerdings:

EigenSINN ist DAS universelle Schutzschild, um in einer immer verrückter werdenden Welt überhaupt bestehen zu können!

Deshalb werde ich in den folgenden Wochen den EigenSINN von verschiedenen Seiten beleuchten.

Dann werden Sie vielleicht auch besser verstehen, worum es mir in meiner Arbeit (mit Ihnen? 😉 ) geht.

 

Möchten Sie erfahren, was es mit dem EigenSINN wirklich auf sich hat?

Dann abonnieren Sie einfach meine Plaudereien aus dem SINNergie-Nähkästchen…

 

Ach ja, hier noch der weltbeste Tipp gegen Mehltau:

1 Teil Vollmilch, 9 Teile Wasser mischen.
In eine Sprühflasche füllen und 3 – 4 Mal pro Woche die Pflanze damit einsprühen.

Danke, Brüder! 😉

 

Schreibe einen Kommentar