Wie viel wiegt eine Schneeflocke?

LieblingsgeschichtenWeihnachten 2015

Weniger als Nichts kann ungeheuer viel sein …

„Sag mir, was wiegt eine Schneeflocke?“, fragte eine Kohlmeise eine Wildtaube.

„Hmmm. Eine Schneeflocke? Die wiegt weniger als ein Nichts“, antwortete diese.

„Wenn das so ist, dann muss ich dir etwas ganz Erstaunliches erzählen“, sagte die Kohlmeise.

„Neulich saß ich auf einem Tannenzweig – ganz dicht am Stamm – als es zu schneien anfing. Kein Schneesturm oder so. Nein, es schneite einfach ruhig und friedlich, so leise wie ein Traum.

Da ich nichts Besseres zu tun hatte, zählte ich die Schneeflocken, die auf den Zweigen und Nadeln meines Astes niederfielen und darauf hängen blieben. Ich kam bis genau 3.741.952.

Als aber die nächste Flocke landete – also weniger als ein Nichts, wie du sagst – passierte es: Der Ast brach ab.“

Kaum hatte die Kohlmeise ihren Satz beendet, hob sie ab und flog davon.

Die Wildtaube, seit Noah’s Zeiten eine Autorität auf dem Gebiet des Friedens, dachte noch lange über die Geschichte nach. Schließlich sagte sie zu sich selbst:

„Vielleicht fehlt nur eines einzigen Menschen Stimme zum Frieden der Welt?“

[ Quelle uneindeutig, wahrscheinlich aus diesem Buch: Jack Kornfiel | Offen wie der Himmel. weit wie das Meer: Worte der Weisheit für Vergebung und Frieden ]

 

Anmerkung: ICH glaube auf jeden Fall, dass jeder von uns diese 3.741.953ste Schneeflocke sein kann – gleich, ob durch eine großartige oder auch durch ganz kleine, unscheinbare Taten. Trotzen wir gemeinsam den Hiobsbotschaften der Welt und leben wir Frieden – mit anderen und auch in uns selbst!

 

Schreibe einen Kommentar